Gästebuch Uganda

Erzählen Sie anderen Menschen von Ihren Erfahrungen mit Karibu Safaris.
Lesen Sie auch die Rückmeldungen aus diesen Ländern. 

Gästebuch Kenia
Gästebuch Tansania
Gästebuch Botswana
Gästebuch Südafrika
Gästebuch Sambia

 

Schreiben Sie bitte an:

gaestebuch@karibu-safaris.de

22.08.2018

12 Tage Uganda Reise

Liebe Frau Sears,

Wir haben unsere Uganda Reise sehr genossen. Die wunderbaren Eindrücke mit herzlichen Menschen und einer unglaublichen Flora und Fauna bleiben uns unvergesslich. Unser local guide und Fahrer Derrick sprach zu unserer Überraschung sehr gut Deutsch und war eine Super Begleitung während der gesamten Reise. Alles in allem äusserst gelungene und abwechslungsreiche Ferien in einer spannenden „Welt“.

Für „Gleichgesinnte“ kann ich Ihre Agentur sehr empfehlen. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Sie.

Herzliche Grüsse aus der Schweiz.

Martin O. & Familie

15.08.2018

Reise nach Uganda 21.7.-31.7.2018

Sehr geehrte Frau Sears, ein kurzer Tagebucheintrag von uns:

Insgesamt war die Reise gut organisiert und erlebnisreich. Unsere beiden Begleiter vom örtlichen Reiseveranstalter Paul (sprach neben Englisch auch sehr gut Deutsch) und Nelson (war der Fahrer) taten ihr Bestes, uns zu den einzelnen Zielen zu bringen und uns viel Wissenswertes über die Menschen, ihre Lebensweise und ihre Kultur sowie über die Tiere in Uganda (beide kannten sich besonders gut in der Vogelwelt aus) mitzuteilen. Also großer Pluspunkt.

Zweiter großer Pluspunkt waren die Pirschfahrt im Murchison Falls NP, die Bootsfahrten auf dem Nil und auf dem Kazinga-Kanal, das Nashorn-, Schimpansen- und Gorilla-Tracking sowie die Fußpirsch im Lake Mburo NP. Der Queen Elisabeth NP präsentierte sich hingegen während der Pirschfahrten erstaunlich artenarm, die Bootsfahrt auf dem Lake Mutanda hätte man sich sparen können, da wäre es schöner gewesen, mal am frühen Nachmittag in der Lodge zu sein und die Füße hochlegen zu können.

Dritter großer Pluspunkt war die Flexibilität von Speke. Da wir nur mit knapper Not in Brüssel unser Flugzeug nach Entebbe erreichten (der Zubringerflug von Berlin hatte 2 Stunden Verspätung), kam unser Gepäck nicht an und wir mussten 3 Tage aus dem Handgepäck leben. Aber: am dritten Tages schaffte es Speke tatsächlich, uns unser Gepäck quer durch Uganda nachzuschicken. Großes Dankeschön!

Ich hatte vor einigen Jahren schon einmal eine ähnliche Reise durch Kenia gemacht. Im Vergleich dazu muss man sagen, dass die Lodges in Uganda von der Ausstattung und auch teilweise vom Essen her an Kenia nicht heranreichten. Es war nicht dramatisch, aber vielleicht sollten die Reiseveranstalter da etwas Druck machen, da vieles von dem, was störte, mit etwas mehr Engagement und Planung abgestellt werden könnte. Aber-großes Kompliment an die Zimmermädchen, wir hoffen, dass die den entsprechenden Anteil aus der Tip-Box bekommen haben.

Christian L.

04.07.2018

Traumreise

Meine Erwartungen wurde in allen Richtungen übertroffen - alles war bestens organisiert - ich hatte Richard als einen sehr erfahrener Fahrer an meiner Seite - meine Reise führte mich von Ruanda /Kigali nach Uganda in das wunderschöne Chameleon Hill am Lake Mutanda - eine wunderschöne kleine  - sehr exklusive Apartmentanlage mit einer hervorragenden Küche - es gab jeden Tag die leckersten Gerichte - und das herrliche frische Gemüse erinnerte mich an den ursprünglicher Geschmack - den man bei uns fast nicht mehr kennt.

Der Gorilla Tracking Tag war unbeschreiblich - wir sahen die Gorilla Familie mit 3 großen Silberrücken - und ich kann jedem Tierfreund und Naturfreund nur empfehlen sich dieses Erlebnis nicht entgehen zu lassen.

Auch die Menschen dort habe ich in mein Herz geschlossen - es traumhaftes Land "Die Perle Afrikas".  

Besten Dank für die guten Empfehlungen - es war in allen Richtungen eine Bereicherung.

Herzliches Petra M.

10.03.2018

Reise nach Uganda und Zanzibar

Wir hatten eine beeindruckende und unvergessliche  Reise nach Uganda mit anschließendem Badeaufenthalt in Zanzibar.

Es hat dank der perfekten Organisation von Karibu Reisen und unserem Fahrer und Guide in Uganda alles wie am Schnürchen geklappt. 
Die Unterkünfte haben uns insgesamt sehr gut gefallen. Das Personal hat immer versucht, uns irgendwie zu „verwöhnen“. Die Zimmer waren alle komfortabel und sauber, die Verpflegung bekömmlich und abwechslungsreich. Die Lage der Lodges war meistens sehr naturnah, ganz nach unserem Geschmack. 
Highlights waren natürlich die Schimpansen und Gorilla-Trecks. Wir hatten das Glück bei unseren 2 Schimpansen -Begegnungen nur als Familie (3 Erwachsene) ganz individuell von einem Guide betreut zu werden, konnten somit die Zeit mit den Tieren ungestört genießen.
Auch beim Gorilla-Trecking hat uns unser Fahrer den professionellsten Führer und die kleinste Gruppe organisiert, womit das auch zu einem völlig entspannten und fast schon persönlichem Erlebnis  werden konnte.
Bei der Begegnung mit den Ugandern (Straße, Schule, Krankenhaus, Handwerksbetrieben, Autowerkstatt) sind wir nur auf freundliche, offene und rücksichtsvolle Menschen gestoßen, was allerdings nicht von den Problemen und Nöten abgelenkt hat , die überall augenscheinlich sind.
Es ist zu bewundern, dass die meisten Ugander einem , auch ohne eine Gegenleistung zu erwarten,  mit einem Lächeln begegnen. 
Auch auf Zanzibar war die Auswahl der Unterkunft sehr gut (Next Paradise). Eine ruhige Oase . Mittlerweile schießen auch hier die großen All-inclusive-Anlagen am Strand aus dem Boden. In Stonetown hat sich seit unserem letzten Besuch 2005 nicht sehr viel verändert. Das House of Wonders ist immer noch nicht renoviert und leider für die Öffentlichkeit auch immer noch nicht zugänglich.

Es hat uns allen außerordentlich gut gefallen. Wir waren bestimmt nicht das letzte Mal in Afrika und merken uns dafür Karibu Reisen.

Familie B.

05.03.2018

Unsere Erwartungen wurden sogar übertroffen!

Jambo, liebes Karibu-Team,

ja wir sind gesund und munter zuhause angekommen. Die Reise hat uns außerordentlich gut gefallen und wir haben viele unvergessliche Eindrücke sammeln können. Die Reise war bestens organisiert und wir wurden immer pünktlich von unserem sehr sympathischen und kompetenten guide abgeholt. Die Menschen sind unaufdringlich höflich und freundlich und freuen sich über interessierte Reisende.

Auch die lodges waren gut gewählt und boten Entspannung nach langen Fahrten- es gab nichts zu bemängeln.

Höhepunkte waren natürlich die Safaris. Jeder Nationalpark bietet unterschiedliche Flora und Fauna sodass wir viele Tiere zu Gesicht bekamen u.a. auch einige Löwen. Ein besonderes Erlebnis war das Schimpansentrekking, das nur durch Gorillatrekking zu überbieten war. Es ist ein sehr emotionales Erlebnis, diese sanften großen Menschenaffen aus nächster Nähe zu beobachten. Schon der Weg zu ihnen ist abenteuerlich und steigert die Spannung. Eine Stunde geht leider für uns viel zu schnell vorbei, aber wir haben gelernt, dass es wichtig ist, den Tieren ihre Privatshpäre zu lassen.

Der Besuch von Dörfern und die Fahrten durch fruchtbare Landschaften gaben uns Einblicke in das Leben vieler Ugander, die auch ohne Reichtum sehr fröhlich sind.

Vielen Dank für die perfekte Planung!

Dr. med. Josef W.

P.S. unsere Erwartungen wurden sogar übertroffen!

23.02.2018

Auf den Spuren der Primaten

Im Februar diesen Jahres durften wir uns auf den Spuren der Primaten von Uganda bis Ruanda bewegen. Nelson als toller Driverguide hat uns mit seinem Landcruiser überall sicher hingebracht und uns mit Informationen versorgt. Wir haben eine Schimpansenfamilie, eine Gorillafamilie und die Golden Monkeys sehen können. Der Kontakt zu den Gorillas war dazu erstaunlich nah, ohne dass sich die Tiere gestört gefühlt hätten. Das war schon sagenhaft und ein unglaubliches Erlebnis. In Ruanda als Land der 1000 Hügel hat zusätzlich die Landschaft begeistert. Man hätte hier noch gern etliche weitere Wandertouren unternehmen können. Natürlich stimmten auf der Reise auch wieder die Lodges und das Essen, wobei die Montana Engagi Lodge als besonders gut in die Umgebung eingepasst hervorgehoben werden muss. Der Blick in den Regenwald war herrlich. Auch dort wären verschiedene Wandertouren noch zusätzlich möglich gewesen. Aber auch die anderen Unterkünfte hatten alle etwas besonderes, z.B. das Essen in Kluges Guest House. Leider blieb uns dort der Blick auf die Berge durch das diesige Wetter verwehrt. Alles im Allen wieder eine gelungene gut zusammengestellte Reise!

Simone und Ralf

25.10.2017

Uganda-Ruanda Rundreise 2017

Liebe Frau Sears, liebes Kaributeam,

meine nunmehr 3. Safari in Folge mit Karibu Safaris führte mich dieses Jahr nach Uganda/Ruanda. Man kann nur sagen : fantastisch, erlebnisreich, anstrengend, emotional berührend.

Jeder Tag hatte sein eigenes highlight, die guides Paul und David waren klasse, brachten uns (wir waren 4 Einzelreisende) das Leben, die Natur, Geschichte, die Menschen vor allem in Uganda so nahe, man kann es nicht anders ausdrücken : sensationell.

Neben dem Gorilla tracking in Uganda und Ruanda war für mich der Besuch der Eton Preparatory School am Lake Bunyonyi das highlight der Reise.

Alles in allem wieder unvergessliche Erlebnisse und Erfahrungen und die nächste Safarireise ist schon in der Planung – und ich muss mich da wiederholen : natürlich wieder mit Karibu Safaris, denn die wissen, wie es geht 

Liebe Grüße 

Michael

05.10.2017

Eine unvergessliche Reise durch Teile Ugandas - und bestimmt nicht unsere letzte Safari

Liebes Karibu-Safari Team,  

vielen Dank für die Zusammenstellung und Durchführung dieser traumhaft schönen, abwechslungsreichen und trotz der vielen Autostunden extrem kurzweiligen Reise.

Jeder Tag hatte sein persönliches Highlight.

Die Reise war von Anfang bis Ende perfekt organisiert und unsere Erwartungen sind deutlich übertroffen worden.

Es mag zwar ein wenig kitschig klingen – aber dieses wunderschöne, vielfältige Land hat unsere Seele berührt.  

Danke,

Peter, Birgit mit Jan und Phillip

09.08.2017

Uganda und Rwanda

Hallo Frau Sears, 

Danke. Wir hatten eine schöne Reise! Wir waren zu acht unterwegs, in zwei Autos, mit zwei Guides und zwei Fahrern. Unsere Reisepartner waren sehr angenehm und wir hatten es lustig zusammen. Ivan und Grace, die beiden Guides, waren sehr nett und erzählten uns viel übers Land und die Leute. Wir hatten wirklich tolle Gespräche mit ihnen. Die Fahrer, Charles und Hussein waren sehr lustig, es war sehr schön mit ihnen zu Reisen, wir lachten sehr viel, vor allem Hussein hat ein tolles, ansteckendes Lachen. Alle vier waren immer bemüht uns zufrieden zu stellen. Wir können sagen, dass unsere Guides und Fahrer uns fehlen und wir sofort wieder mit ihnen Reisen würden. 

Das Land ist sehr schön, die Menschen sehr nett. Wir fanden toll, dass wir eine Schule besichtigen konnten, auf viele Märkte gingen und auch zweimal bei Einheimischen essen konnten. Vor allem das Essen und Kochen bei einer Familie in der Nähe der Kluges Guest Farm war toll. Wir haben viel gelernt und mein Mann hatte große Freude mit den Kindern Fußball zu spielen. Die Fahrt auf dem Nil zu den Murchison Falls war sehr schön und die zweite Schiffsfahrt auf dem Kanal zwischen dem Lake Edward und Lake George war wunderbar! Wir sahen sehr viele Tiere am baden, es war einfach toll! 

Das Gorilla Trekking in Uganda und auch in Ruanda war sehr sehr schön, unvergesslich! Die Guides und Trackers waren sehr nett und erzählten viel Interessantes über die Gorillas. Vor allem in Ruanda hatten wir einen super Guide. Was schade war, ist dass man zusammenbleiben musste, die gleiche Gruppe besuchen musste. Das heißt wir konnten nicht zu einer Gorillagruppe die etwas weiter weg war, da gewisse Reisepartner nicht so gut zu Fuß waren. Wir fanden es etwas frustrierend nur eine knappe Stunde zu laufen, bevor man zu den Gorillas kommt. Vor allem da man uns vor der Reise gesagt hat, dass es möglich sei nicht unbedingt mit unserer Reisegruppe das Trekking zu machen und das man je nach körperlicher Form in eine Gruppe eingeteilt wird. Wir hätten eine längere Wanderung erwünscht und auch danach gefragt, aber es war wahrscheinlich zu kompliziert für die Fahrer und Guides. Wir finden, dass dies aber sehr leicht möglich hätte sein können, da wir ja mit zwei Autos unterwegs waren. 

Wir hatten tolle Tiersichtungen! Mehrmals Löwen, Hyänen, viele Antilopen, Elefanten, Giraffen, viele Vögel, Flusspferde, Krokodile, Büffel,  u.s.w. Natürlich auch die Gorillas, ein wunderschönes Erlebnis! Die Schimpansen, die vielen verschiedenen Affen, es war toll! Wir hatten auch das große Glück eine Leoparden Mutter mit ihren zwei Jungen während 45 Minuten ganz nah beobachten zu können. War super! 

Die Lodges und sonstige Unterkünfte waren im Allgemeinen gut. Was sehr schade ist, dass es oft mehrere Kategorien von Zimmern hat. Wenn man mehrmals die kleinsten oder schlechtesten Zimmer erwischt und die Reisepartner die anderen haben, kann das manchmal ein bisschen frustrierend sein. 

Das Airport Guest House war angenehm, nicht weit von der Stadt und dem Flughafen entfernt. Die Zimmer sehr sauber und das Essen gut. 

Die Murchison River Lodge fanden wir super! 

Die Kluges Guestfarm sehr schön gelegen, das Essen sehr gut, die Zimmer sehr sauber. Wir waren im Familienbungalow mit einem anderen Ehepaar untergebracht. Das Badezimmer war etwas mäßig, aber sonst ok. 

Von der Engazi Lodge waren wir zuerst sehr enttäuscht. Wir bekamen ein Doppelzeltzimmer mit Sicht auf den Parkplatz. Das heißt, dass die zwei Zimmer miteinander verbunden waren und nur durch eine Zwischenmauer abgetrennt sind. Die große Privatsphäre die im Reiseprogramm angepriesen wird war überhaupt nicht vorhanden. Man konnte alles von den Nachbarn hören, was ja sehr unangenehm ist. Was aber schlimmer war, die beiden Zimmer waren noch im Bau, überhaupt nicht fertig. Das ist wirklich eine Frechheit! Bei der Terrasse gab es noch kein Geländer, man hätte tief abstürzen können, der Boden im Zimmer war noch aus rohem Beton, es hatte keine Lampen beim Bett, es gab überhaupt keinen Papierkorb weder im Zimmer noch im Badezimmer, und vor allem, es gab kein Warmwasser. Wir mussten uns kalt duschen. Ivan unser Guide hat für uns reklamiert, aber die Lodge war voll belegt und man konnte uns nichts anderes anbieten.
Am zweiten Abend konnten wir dann das Zimmer wechseln. Dieses war sehr groß, sehr schön eingerichtet, wir hatten jetzt außer dem Bett auch ein Sofa, ein riesen Badezimmer und die Sicht aufs Tal war wunderschön. Schade, dass wir nicht von Anfang an dieses Zimmer hatten. Das Essen war sehr schlecht in dieser Lodge. Am ersten Abend gaben alle Leute unserer Gruppe den mehr als halbvollen Teller zurück. Die Lodge ist auch viel zu weit vom National Park entfernt. Die Straße zum National Park ist in einem furchtbaren Zustand. Da man diese ja viermal fahren muss, ist das wirklich nicht angenehm. Eine Lodge im Park wäre besser gewesen. 

Die Enjojo Lodge hat uns allen gut gefallen. Nur schade dass wir nicht in einem Einzelbungalow waren. Das Essen war gut, die Zimmer mit den Außenduschen sehr nett. Wir waren im Selfcattering Zimmer, das heißt in einem Zelt Haus mit zwei Zimmern. Wir mussten die Terrasse teilen und man hörte alles von den Nachbarn. Vom Badezimmer hatte man auch ein gute Sicht auf die Außendusche der Nachbarn. Zum Glück ist die Mauer so gebaut, dass man nur die obere Hälfte vom Körper sieht. Ist aber sehr schade, solche Zimmer sollten nur an Familien die sich sehr gut kennen gegeben werden. Unsere Reisepartner mit ihren individuellen Häuschen auf Stelzen waren da viel besser dran. Sonst war aber das Zimmer sehr schön und groß. 

Das Birdnest at Bunyonyi ist sehr angenehm und das Essen war gut. Die Sicht auf den See ist super und die Anlage wirklich sehr schön. Es gibt da auch verschiedene Zimmer. Unseres war sehr klein, aber wir hatten zum Glück eine schöne Terrasse. 

Das Hotel La Palme war für uns und auch für die anderen unserer Gruppe die schlechteste Unterkunft der Reise. Sehr altmodisch, man kommt sich in die 70er Jahre zurückversetzt vor und die Lage ist wirklich nicht schön. Man fühlt sich hier überhaupt nicht in Afrika. Das Essen war aber sehr gut. 

Die Hakuna Matata Lodge war sehr schön und angenehm! 

Was wir ändern würden: Diese Reise sollte man idealerweise mit zwei-drei Tagen mehr machen. Wir würden eine Nacht oder sogar zwei Nächte bei Murchison reinschieben, eine weitere Nacht in der Kluges Gästefarm oder beim Kibale Forest. Eine Nacht näher beim Bwindi Impenetrable Forest wäre auch toll. Drei Nächte beim Lake Bunyonyi fanden wir zu viel. Man kann dort nicht viel machen, wir hatten drei Nachmittage freie Zeit, was wir sehr langweilig fanden. Oder man sollte es so organisieren dass man am ersten Tag erst am Abend ankommt und nicht schon anfangs Nachmittag und dass man nach dem Gorilla Trekking vielleicht noch etwas besichtigen geht.
Wir würden auch ein Tages Schimpansen Trecking vorziehen. Wir wissen das dies möglich ist und man könnte besser von den Schimpansen profitieren. 

Unser Auto war in einem allgemein schlechten Zustand. Gegenüber dem Zweitwagen, der die andere Hälfte unserer Gruppe hatte, war unserer viel kleiner, die Seitenscheiben viel weniger hoch, es war unmöglich Fotos vom Auto aus zu machen. Zum Glück konnte man bei den Safaris das Dach heben. Der Kühlschrank funktionierte am Anfang nicht, wurde aber repariert. Wir hatten nur vier Sitze im Auto, was ja für vier Touristen genug ist, aber die Leute (wir) die hinten sitzen haben zwischen sich den Kühlschrank und bekommen die Wärme von diesem ab. Es hatte keine Klimaanlage oder die funktionierte nicht. Da es manchmal sehr heiß war, hatten der Fahrer und der Guide die Fenster immer offen, was natürlich sehr unangenehm war da man den ganzen Staub im Auto hatte. Wir waren wirklich immer total eingestaubt und das Gepäck auch. Der Autoboden hatte ein kleines Loch, bei Regenfall (kam zum Glück nur einmal vor) kam Wasser und Schlamm ins Auto. Ja, wir hatten ein besseres Auto erwartet, schade! Zum Glück wurde das Auto (innen und außen) jeden Tag geputzt. Charles gab sich wirklich sehr Mühe es uns so angenehm wie möglich zu machen. Er konnte ja für den Zustand des Autos nichts dafür. Die Fotoapparate musste man total verpacken und sogar den Fotorucksack schützen. Die Kameras hätten den Staub nicht überlebt. Wir waren schon in Namibia und auch in Botswana, wo es auch viel Staub hat, aber die Autos waren dichter und vor allem, man konnte die Fenster schließen da die Klimaanlage funktionierte. 

Wir möchten aber betonen, dass es eine sehr schöne und interessante Reise war und wir Karibu Safaris weiterempfehlen werden. 

Mit freundlichen Grüßen

Carmen und Benoît O.

07.08.2017

Tansania und Uganda

Jambo liebes Karibu - Safaris Team, 

Asante für diesen perfekten Urlaub. Wir haben in Tansania vier wundervolle Nationalparks besuchen dürfen. Es war alles perfekt organisiert und mit unserem deutschsprachigen Guide Joseph und unserem Fahrer Juplett haben wir einen Volltreffer gelandet. Immer freundlich und kompetent betreuten sie uns perfekt in Tansania. 

Die Unterkünfte waren sehr gut gewählt, besonders das Mbuzi Mawe Tendet Camp mitten in der Serengeti hat uns das originale Outdoorsafarilgefühl gegeben. Am Morgen sind wir mit Pavianen, Büffeln und den Klippschliefern aufgewacht.Einen wundervollen Blick auf den Ngorongoro Krater hatten wir von der Ngorongoro Serena Loge. Leider war direkt im Krater unser Auto angeschlagen, so dass wir unsere Safari dort etwas früher abbrechen mussten um das Auto reparieren zu lassen. Aber dies ist wohl ein Grund noch einmal dieses 8. Weltwunder zu besuchen. 

Im zweiten Teil der Reise ging es nach Uganda in den Bwindi Impenetrable Nationalpark. Auch hier war unser Guide super. Peter organisierte vor Ort, ging mit mir auf Vogelsafari und hatte viele, viele interessante Informationen über Uganda, die Bewohner und die Tierwelt. Hier in Uganda durften wir die Bergwaldgorillas besuchen. Ein Erlebnis, dass man  im Leben nie vergessen wird und einen demütig gegenüber dem Leben und Afrika werden lässt. Einfach großartig. Auch dort haben wir in einer wundervollen Loge gewohnt mit einem atemberaubenden Ausblick auf den Regenwald - der Heimat der Gorillas. 

Ganz, ganz lieben Dank für Ihre Organisation, ihre Auswahl der Unterkünfte, die perfekt getimten Flüge (der Flug mit dem Buschflugzeug war ein Abenteuer für sich), der Verpflegung , dem Auto, den Guides, den Fahrern... 

Ich kann Karibu Safaris uneingeschränkt weiter empfehlen. 

Liebe Grüße und ASANTE SANA von Katrin S.

Safari Urlaub in Uganda

25.07.2017

Uganda und Sansibar vom 02.07.-21.07.2017

Liebe Frau Sears, liebes Karibu-Safari-Team 

Seit ein paar Tagen sind wir zwar wieder zurück in der Schweiz und irgendwie halt doch immer noch in Uganda ... ein riesiges herzliches Dankeschön an Sie für die perfekte Planung, Organisation und Durchführung unserer unvergesslichen Reise. Es hat einfach alles einwandfrei geklappt, unser Guide David war super, die Betreuung vor Ort tadellos und so konnten wir einfach “nur” geniessen! Ebenso die gewählten Unterkünfte waren – bis auf vielleicht eine kleine Ausnahme – genau nach unserem Geschmack. Doch dazu mehr im Reiseverlauf. 

Nach Landung in Entebbe war unsere erste Unterkunft das Airport Guesthouse. In sehr kurzer Autodistanz vom Flughafen gelegen, erwartet einem eine kleine, grüne Oase mitten in der Stadt! Was für eine Wohltat nach der langen Reise. Zimmer einfach, aber praktisch eingerichtet und sauber und das Personal sehr freundlich. Abends durften wir dann ein feines Grill-Büffet in dem schönen Garten geniessen.

Am nächsten Morgen ging dann unsere eigentlich Reise los Richtung Murchison Falls NP, eine wundervolle Gegend. Unterwegs haben wir noch das Ziwa Nashorn Schutzgebiet besucht. Ein sehr lohnenswerter und eindrücklicher Halt: in Begleitung eines Rangers kann man zu Fuss bis auf wenige Meter zu den Nashörnern rangehen. Ebenso die Bootsfahrt auf dem Nil sowie die Wanderung zu den Wasserfällen waren wunderschön. Übernachtet haben wir in der Murchison River Lodge – ein sehr schönes Tented Camp mit einer einmalig schönen Lage direkt am Fluss – viele Hippos! Abends Live-Musik mit Busch-TV, was will man mehr! Geführt von einem sehr freundlichen, jungen deutschen Paar.

Danach ging es weiter zum Kibale NP, ein langer aber auch abwechslungsreicher Weg. Übernachtet haben wir im Kibale Forest Camp, ein sehr schönes Tented Camp mit vielen Affen. Essen fantastisch! Höhepunkt hier natürlich das Schimpansen-Tracking.

Weiter ging es dann zum Queen Elizabeth NP mit seinen baumkletternden Löwen – wir hatten grosses Glück und konnten vier schöne Exemplare bestaunen. Übernachtet zuerst zwei Nächte in der Katara Lodge (unser Favorit!) mit sehr grosszügigen Cottages, sehr herzlichem Personal und feinem Essen! An einem Abend Barbecue am Pool, wunderbar! Die dritte Nacht dann im Süden vom Park in der Enjojo Lodge, wo wir die einzigen Gäste waren. Es hat aber auch nur 5 Häuschen und die Gastgeber (Belgier) ebenfalls nett und Essen fein.

Dann folgte auch schon der eigentliche Höhepunkt unserer Uganda-Reise: die Gorillas natürlich! Am Abend vor dem Tracking haben wir im Gorilla Mist Camp übernachtet. Dieses Camp ist wohl die Unterkunft, welche wir bei einem nächsten Mal tauschen würden. Die Lage ist zwar perfekt (in 10 Minuten am Gate für das Tracking), es war aber leider eine sehr kühle Atmosphäre – nicht nur wegen den tiefen Temperaturen...  Das Personal doch eher sehr unpersönlich und auch die Zimmer so gar nicht liebevoll und warm eingerichtet, wie wir das sonst in ganz Uganda erleben durften. Die Bettflasche abends im Bett war jedoch ein Aufsteller!

Das Gorilla-Tracking war und ist ein unbeschreibliches Erlebnis: wir wurden der Bitukura Gorilla-Familie zugeteilt, welche wir bereits nach 1 Stunde Fussmarsch erreicht hatten! Das Gelände ist jedoch wirklich sehr steil (auf- und abwärts) und eine gute Ausrüstung (v.a. Schuhe) ist unabdinglich. Die Begegnung mit diesen wundervollen Tieren werden wir für immer in unseren Herzen tragen.

Nach dieser Anstrengung ging es auf kurzem Weg an den wunderschönen Lake Bunyonyi – ein sehr idyllischer Ort. Übernachtet im Birdnest, was eine Wohltat war. Gebucht hatten wir eigentlich die Overseas Camp (vom Hauptgebäude nur per Boot erreichbar), erhielten dann aber ein Upgrade für zwei Zimmer im Hauptgebäude, da die Overseas Häuschen anscheinend renoviert werden. Nachträglich würden wir jedoch nur noch das Haupthaus buchen, da das Overseas Camp doch weiter weg ist, als wir es uns vorgestellt hatten.

Letzte Station in Uganda der Lake Mburo NP, Rwakobo Lodge. Wunderschön auf einer Anhöhe gelegen mit Blick über den Park (schöne Sonnenuntergänge!). Die Häuschen eher einfach, sehr nettes Personal und gutes Essen.Nach insgesamt 12 Tagen Uganda ging es dann noch auf Sansibar, um ein paar Tage auszuruhen und das Erlebte noch einmal in Ruhe etwas setzen zu lassen. Das Next Paradise Resort ist ein herrlich schönes Fleckchen, wo wir irgendwann sehr gerne noch mal hinmöchten.

Wir waren vorher schon grosse Afrika-Fans, sind es nun aber nach dieser fantastischen Reise noch mehr! Unsere nächste Reise nach Kenia haben wir bereits bei Ihnen gebucht, wir freuen uns jetzt schon. Nochmals ein herzliches Dankeschön an Alle, welche beteiligt waren, dass unser Uganda-Erlebnis so was Besonderes geworden ist!

Familie B.-A.-B.

02.07.2017

Reise nach Uganda vom 13. - 27.06.2017

Liebes Karibu-Team,

hier unsere Eindrücke von der Uganda-Reise:

Die ganze Reise war ein unvergleichliches Erlebnis! Uganda hat uns überrascht, weil es so abwechlungsreich ist, so grün, die Menschen so bunt und so freundlich sind.

Wir waren ein Team von 8 Mitreisenden.

Die Reisebegleitung, allen voran Paul, unser Guide, Robert und Charles, die Fahrer, waren Klasse! Paul und Robert sprachen sehr gut deutsch und kannten sich gut mit den Gepflogenheiten der Menschen und Tiere aus. Auch dass wir zwei Jeeps hatten für 8 Personen war gut.

Das Grorilla- und Schimpansen-Trekking war Spitze!  Ersteres war sehr anstrengend, aber Gott sei Dank nicht so lang. Auch dass man Träger mieten kann, hat geholfen. Baumkletternde Löwen haben wir leider nicht gesehen, waren wohl gerade aus! Auch die Bootsfahrten waren sehr schön und man konnte Wasservögel, Hippos und Krokodile gut beobachten. Sehr schön waren auch die Nashörner,  die man zu Fuß besuchte und denen man so ganz nahe kommen konnte. Besonders schön war, dass man Land und Leute gut kennen lernen konnte. So haben wir zum Beispiel eine Schule besucht, diverse Märkte und eine Dorfbewohnerin. Auch ein ugandisches Essen in einer Familie wurde organisiert.

Die Unterkünfte:

Airport Guesthaouse ist für die erste Nacht okay.

Murchison River Lodge lieht sehr schön, leider sind die Zelte sehr klein und dass man die eletrischen Geräte nur im Restaurant aufladen kann und WLAN nur am Swimmingpool bekommt, ist nicht sehr sinnvoll.

Kluges Guest Farm war einsame Spitze, auch vom Essen her. Sehr leckerEnganzi Lodge liegt sehr schön, aber der allabendliche Abstieg über unbefestigte und schlecht ausgeleuchtet Steintreppen ist nicht Jedermanns Sache. Auch das Personal schien etwas lustlos und das Essen war nicht sehr gut. Dafür verlangten sie aber stolze Preise für das Lunchpaket.

Dafür war Enjojo-Lodge wieder ein Highlight. Leider waren wir dort nur eine Nacht.

Ein weiteres Highlight war Birdnest  Bunyoni, wo wir drei Tage verbrachten mit Blick auf den See.

Ganz schlecht war das Hotel La Palme, ziemlich abgewohnt, unser Zimmer stank nach Schweiß. Allerdings hat man uns gleich ein anderes gegeben. Das Essen war in weiten Teilen ungenießbar!

Sehr schön war wieder Hakuna Matata Lodge, auch vom Essen her.

Vielen Dank für die unkomlizierte und kompetente Beratung. Afrika wird uns nicht los lassen. Wir kommen wieder.

 

Inge und Christian

19.03.2017

Für's Uganda Gästebuch

Nachdem ich auf der Suche nach einer Rundreise in der Serengti bzw. im Tsavo NP Karibu-Safaris entdeckte - und nach erster Kontaktaufnahme kompetent beraten wurde - bin ich letztendlich bei den Berggorillas in Uganda und Rwanda gelandet, da diese Gruppenrundreise (14 Tage "Uganda & Rwanda") von Entebbe nach Kigali zeitlich einfach besser passte. Die fünfköpfige Gruppe hat super zusammengepasst und sich von Anfang an gut verstanden.      

Die Reise, welche meine Erwartungen deutlich übertroffen hat - wurde vor Ort von einem Safariveranstalter durchgeführt. Ein Partner vor Ort, zu dem man einfach nur gratulieren kann - eine bestens organisierte Reise, sogar mit deutschsprachiger Reiseleitung (Sara) - hatte ich gar nicht erwartet (oder auch überlesen), zusätzlich war der Fahrer (Francis) auch ein (englischsprachiger) Reiseleiter. Da war ich bestens aufgehoben. Das sich zudem der durchführende Veranstalter während der Reise meldet und einen der Teilnehmer sprechen will, um so zu erfahren, ob alles soweit in Ordnung ist, habe ich bisher noch bei keiner Reise erlebt.    

Die unterschiedlichen Landschaften in Uganda/Rwanda, die Flora und Fauna sind höchst interessant und absolut empfehlenswert - die Schimpansen und Gorilla, im wahrsten Sinne des Wortes hautnah erleben zu können ist ein unvergeßliches Erlebnis und das absolute Highlight der Reise. Uganda betreibt einen großen Aufwand, um die Tierpopulation in den verschiedenen NP zu erhöhen, da diese durch den Krieg in den 90-ern gelitten hat.  Ansonsten braucht man wie bei jeder Safari Glück, dann klappt es auch mit den "Baumlöwen".   

Die genutzten Lodges/Hotels waren landestypisch und durchgängig gut bis sehr gut.    

Die Zusammenarbeit mit Karibu-Safaris war unkompliziert - ein Telefongespräch und ein paar e-mails - und alles hat perfekt gepasst. Auch bei der Flugbuchung - dank Karibu-Safaris Reservierung/Vormerkung hatte ich den einen der beiden besten Plätze im Flieger.     

Karibu-Safaris kann und werde ich ausdrücklich weiterempfehlen - und sollte ich wieder eine interessante Gruppenreise oder Rundreise entdecken werde ich sicherlich wieder darauf zurückgreifen.    

Ein paar Tips - für diejenigen, die vielleicht auch diese Tour machen wollen:   

- Taschenlampe (am besten Stirnleuchte) + Batterien nicht vergessen - man ist in Afrika!!! 

- Bargeldversorgung - Visa und Geldautomat, funktioniert nicht wirklich jederzeit zuverlässig. 

- Bekleidung: In den Lodges/Hotels wurde ein zügiger und günstiger Wäscheservice angeboten - also: weniger ist mehr, spart Platz und Gewicht!  

- Flug: Brussels  Airlines fliegt direkt nach Entebbe (dann weiter nach Kigali u. zurück nach Brüssel) - da spart man sich den Aufenthalt bei der jeweiligen Zwischenlandung. Geht die Reise andersrum, dann bietet sich KLM an.  

- Gorilla Tracking: Biwindi NP ist vom Terrain fordernd(!)  - Rwanda ist einfacher und aufgrund des Bewuchses sind die Gorilla besser zu sehen/fotografieren.   

Jochen  

26.02.2017

Reiseerfahrung Uganda

Liebe Frau Sears,

nach erlebnisreichen Tagen in Uganda berichten wir gerne über unsere Erfahrungen während unserer zweiwöchigen Reise durch die „Perle Afrikas“. Gleich zu Anfang sei festgehalten, dass wir die Reise in dieses wunderschöne Land mit seiner herrlichen und abwechslungsreichen Landschaft, seiner großartigen Tierwelt und seinen freundlichenMenschen jederzeit genauso wieder machen würden.

Unser Guide und Fahrer Eric verdient unbedingt ein ganz großes Dankeschön. Er hat alle Aktivitäten perfekt organisiert und war jederzeit offen für unsere Wünsche.

Die erste Abweichung vom Programm musste er schon am Flughafen meistern, weil wir Berliner zwar wie vorgesehen Entebbe erreicht haben, unser Sohn aber leider aufgrund eines stürmischen Morgens in Frankfurt nicht planmäßig fliegen konnte.

Die erste Station, lediglich für eine Übernachtung, war Boma Guesthouse, unbedingt eine Empfehlung für die Nacht nach dem Flug.

Dann ging´s zum Lake Mburo NP, dort übernachteten wir in der Mihingo Lodge, eine tolle Unterkunft mit vielen gemütlichen Plätzen zum Genießen und einem Infinity-Pool mit direktem Blick zum „belebten“ Wasserloch.

Der Nationalpark hat uns mit wunderschönen Tiererlebnissen überrascht. Hier sahen wir große Mengen an Zebras und Giraffen, Impalas, Büffel etc.

Dann kam schon der Höhepunkt der Reise, das Gorillatracking im Bwindi NP. Die Buhoma Lodge war ein großartiger Ausgangspunkt für ein unvergessliches Erlebnis. Auch hier war unsere Eric sicher nicht ganz unbeteiligt, dass sich unser Wunsch, möglichst eine nicht zu schwierig zu erreichende Gorillafamilie besuchen zu können, erfüllt hat. Nach einer halben Stunde sanften Fußmarsches waren fast schon enttäuscht, dass wir bereits mitten im Gorillagebiet der Rushegura-Gruppe waren. Nun begannen 60 unvergessliche Minuten. Sicher waren der Silberrücken und ein 3 Monate altes Baby am großartigsten. Sehr einprägsam war auch, dass uns der Silberrücken keinen zweiten Besuch bei dem Baby gestatten wollte. Ganz klasse war zudem ein neugieriger „Halbwüchsiger“, der uns näher kennenlernen wollte und auf Körperkontakt Wert legte.

Am Nachmittag erkundeten wir auf einem geführten „Batwa tradition and village walk“ die Community. Der village walk hat uns recht gut gefallen, die batwa tradition war uns zu touristisch inszeniert.

Schulen konnten wir leider nicht besichtigen, weil gerade Ferien waren. Weiter ging es nach Ishasha, wo wir im Ishasha Wilderness Camp übernachteten. Wieder eine wunderschöne Unterkunft an einem tollen Platz. Obwohl sich unser Guide fast verzweifelt bemüht hat, uns die baumkletternden Löwen zu zeigen, haben wir nur viele „leere“ Feigenbäume gesehen, leider aber trotz fünf fast endlosen Safaris keinen einzigen Löwen. Dafür hat uns das Lodgepersonal mit einem tollen Sundowner mit leckeren Knabbereien und Getränken mitten im Busch überrascht.

Auf dem Weg zur Mweya Safari Lodge im Queen Elizabeth NP besuchten wir die Kyambura Schlucht, wo man wohl eine etwa fünfzigprozentige Chance hat, Schimpansen zu sehen, wir hatten leider die anderen 50%.

Auf der trotzdem sehr interessanten Fußpirsch haben wir aber Flusspferde und Elefanten gesehen. Von Seiten der Sicherheit war unser Gefühl hier ausnahmsweise nicht so gut, weil sich der einzige, voranschreitende Guide um die recht große Touristengruppe nicht wirklich umfassend kümmern konnte. Die recht große Mweya Lodge liegt großartig mit Blick auf den Kazingakanal. Toll ist auch der Pool mit fantastischem Blick auf das gegenüberliegende Ufer. Hier war am beeindruckendsten eine zweistündige Bootstour auf dem Kanal. Viele Vögel, Elefanten, Büffel, Hippos, Wasserböcke, Antilopen, Warzenschweine, Riesenwaldschweine…. säumten das Ufer.

Als Nächstes ging es in den Kibale NP, wo das Schimpansen-Tracking auf dem Plan stand. Leider besuchten wir die Schimpansen am Nachmittag. Von anderen Besuchern und einigen Trackern erfuhren wir, dass die Beobachtung am Vormittag meist beeindruckender ist, weil die Tiere dann oft auf dem Boden zu sehen sind. Wir sahen sie leider nur hoch oben in den Baumwipfeln.

Beeindruckend ist, wenn die Schimpansen lautstark miteinander kommunizieren. Wir übernachteten in der Krater Safari Lodge, die zur Zeit leider keine wirkliche Empfehlung ist. Sie ist zwar toll gelegen mit herrlichem Blick auf einen Kratersee, wirkt aber völlig verlassen (wir waren die einzigen Gäste), das Personal ein bisschen hilflos. Man ist allerdings gerade dabei, einiges neu zu machen, vielleicht erwacht die Lodge zu frischem Leben. Unser Häuschen hatte zwischen Dach und Wand leider einen 10 bis 20 Zentimeter breiten ungeschützten Spalt, bei so viel direkter Verbindung zur Außenwelt fühlt man sich dann in der Nacht doch nicht ganz so wohl.

Ein weiterer Höhepunkt war dann die letzte Station unserer Reise, der Murchison Falls NP. Hier hatten wir zwei großartige Bootsfahrten auf dem Nil und fantastische Safaris. Nun wurde auch unser „Löwen-Hunger“ gestillt, dazu kamen wieder viele Elefanten, Büffel, Nilpferde, Antilopen, Warzenschweine mit kleinen Babys, Hyänen etc. – und natürlich ganz viele Vögel, unter anderem auch der Schuhschnabel, das ugandische Wappentier- der Kronenkranich, Marabus, Kormorane, Pelikane, viele kleine bunte Eisvögel usw.

Hier übernachteten wir in der überragenden Bakers Lodge, ein perfekter Abschluss einer traumhaften Reise. Die Bakers Lodge gehört wie auch die Buhoma Lodge und das Ishasha Camp zur Gruppe „Exclusive Camps&Lodges“. Alle drei waren von Lage, Ausstattung, Personal, Essen und Service absolute Spitzenqualität, wobei wir die Bakers Lodge ganz besonders ins Herz geschlossen haben.

Am nächsten Tag ging es dann leider schon wieder zurück nach Entebbe. Auch am Ende der Reise zeigte sich die Flexibilität von Eric, der von dem in unserem Reiseprogramm fixierten Restaurantbesuch auf dem Weg zum Flughafen nichts wusste, aber sofort eine nette Lösung fand.

Ein herzliches Dankeschön allen, die zum Gelingen dieser unvergesslichen Reise beigetragen haben.

Sigrun, Stefan und Thomas G.

18.02.2017

Webale - Danke

Danke an das Team von Karibu-Safaris oder Webale nyo ( wie man in Uganda sagt ) 

Wir hatten die Gruppenreise „ Best of Uganda“ gebucht und haben the best bekommen. Vielen Dank!

Schon vor Beginn der Reise haben wir uns durch das Team von Karibu-Safaris sehr gut betreut gefühlt. Ich habe immer jemanden am Telefon erreicht, der mir geduldig meine Fragen beantwortet hat.

Vor Ort dann die Überraschung, dass die Gruppe nur aus unserer Familie (4 Personen) bestand.

Dass wir mit Robert den wohl besten Guide in Uganda erwischt hatten, war uns sehr schnell klar.Robert hat es verstanden, uns sein Land wirklich nahe zu bringen. Während der Autofahrten haben wir viel über Land und Leute erfahren, sind über Märkte gebummelt, haben Fischerdörfer besucht und einige Sätze seiner Sprache gelernt.

Die Unterkünfte waren perfekt gelegen, oft zwar nicht einfach zu erreichen, dafür aber immer mit einer Aussicht, die sich gar nicht beschreiben lässt. Mal war es der Blick auf den Nil, dann über einen See oder über die Steppe. Oft sind wir mit den Rufen der Nilpferde eingeschlafen.

Überall sind wir sehr herzlich begrüßt worden. Sogar auf die Laktoseintoleranz unserer Tochter wurde in jeder Lodge Rücksicht genommen. Besonders erwähnen möchte ich das Abendessen in der Chameleon Hill Lodge. Auf unseren Wunsch hin bekamen wir dort ein Extramenü aus Maniok, Süßkartoffel, Kochbanane, Erdnusssoße und Bohnen- phantastisch.

Jeder Tag war etwas ganz besonderes. Wir haben eine abwechslungsreiche Landschaft kennengelernt, sehr angenehmen Kontakt zu der Bevölkerung bekommen und tolle Tierbeobachtungen erlebt.

Ganz beeindruckend war natürlich das Gorillatrecking. Nach einem anstrengenden Marsch durch dichten Regenwald, der seinem Namen alle Ehre gemacht hat, sind wir der Gorillagruppe wirklich sehr nahe gekommen. Ein wirklich unvergessliches Erlebnis.

Wir können uns gut vorstellen, Uganda noch einmal über Karibu Safaris zu bereisen. Dieses Land hat uns wirklich begeistert.

Eine anschließende viertägige Entspannungszeit auf Sansibar hat den Urlaub hervorragend abgerundet. 

Bis bald
Holger, Christiane, Christoph und Katharina

Gorilla in Uganda
Flug über Ugandas wunderschöne Landschaft
Safari Urlaub in Uganda
Safari Urlaub in Uganda
Löwe in Uganda
Krokodil in Uganda
Büffel in Uganda
Junger Löwe klettert in einem Baum in Uganda
Gorilla in Uganda
Gorilla in Uganda
Gorilla in Uganda
Silberrücken in Uganda

10.01.2017

Unsere Uganda Reise mit Dubai Verlängerung 06.11. bis 17.11.2016

Liebes Karibu Safari Team,  

ein großes Dankeschön für eine perfekt organisierte Reise durch Uganda! Wir werden diese Reise nie vergessen. Nach zwei Afrika Reisen in 2016 ( wir berichten über Tansania separat) hat uns die Afrika Sucht voll ergriffen und wir werden sicherlich noch sehr oft diesen faszinierenden Kontinent besuchen.  

Da wir diesmal ( zum hoffentlich letzten Mal) wenig Zeit hatten, sah unsere Reiseplanung vor, dass wir die großen Strecken übers Land mit dem Flugzeug zurücklegten. Diese Flüge mit den „Cessnas“ waren aber weit mehr als die Überbrückung von Distanzen, sondern gaben uns einmalige Eindrücke von beeindruckenden Landschaften in vielen satten Grüntönen, Siedlungen, Flüsse, Seen und die Agrikultur des Landes. Stellvertretend eine Aufnahme beim Flug über den Nil. .

Das Buschpiloten Feeling aus „Jenseits von Afrika“ inklusive.    

Die erste Station nach der Ankunftsübernachtung nahe dem Flughafen Entebbe war im Murchison Falls National Park. Das war auch gleichzeitig das absolute Highlight in Sachen Unterkunft. Hinter dem unspektakulären Namen Baker’s Lodge verbirgt sich ein Safari Feeling Kleinod, direkt am Ufer des Nils gelegen, mit  den Flusspferden tagsüber im Nil, nachts hautnah um die wunderschön gestalteten Einzelhütten grasend, mit einer Freiluftlobby und Essplätzen, die unvergessliche Sonnenuntergänge über dem Nil garantieren.      

Der Besuch der Nilfälle, die Bootsfahrt auf dem Nil mit hunderten Flusspferden, Krokodilen, Vögeln, Die Löwen ganz nahe an den Wegen, kleine Löwen, die sich tollpatschig im Klettern versuchen, schmusende und galoppierende Giraffen und so vieles mehr - die Liste würde endlos werden. Unser Führer im Norden, Francis, wusste eine Menge zu erzählen über die Tiere und Land und Leute und hat uns bestens und freundlichst betreut.  

Danach ging es mit der kleinen Cessna und unserem Buschpiloten nach Kasese, wo uns unser Führer Hamid, den wir schon von unserer Ankunft in Entebbe her kannten,erwartete. Nächstes Ziel war der Queen Elizabeth National Park, um die Seen Lake Edward und Lake George herum gelegen. Dort erwarteten uns Gazellen,Löwen, Elefanten, wieder Flusspferde, Krokodile, Büffel und arme Fischerdörfer mit freundlichen Menschen, wo die Kinder sich auch über eine Luftballon freuen wie die Schneekönige. Die Lodge mit wunderbarem Blick auf den seeartigen Verbindungskanal zwischen den zwei Seen und den all gegenwärtigen Mungo Großfamilien  war etwas größer und hatte schon Hotelcharakter, mit nicht nur schönen Zimmern. Unserem Wunsch nach einem anderen Zimmer wurde aber prompt entsprochen. Da es im Park die Spitzenunterkunft ist, gäbe es da sicherlich noch Möglichkeiten für eine gute Geschäftsidee. Nichtsdestoweniger ein Must. Exemplarisch hier eine hübsch geschmückte  Büffeldame und ein Krokodil mit großer Klappe:    

Auf der Fahrt zum Bwindi Impenetrable National Park   entlang der kongolesischen Grenze, gab es Pirschfahrten auf der Suche nach den Baum kletternden Löwen. Nachdem wir viele passende Bäume im Park besucht hatten ohne Löwen, bekam Hamid einen Anruf, dass die Löwen frecherweise direkt an der Hauptstraße zu finden seien. So bekamen wir diese unbeschreiblich lässig auf den Bäumen hängenden Raubkatzen zu sehen. Absolut lohnenswert:    

Angekommen in der Silverback Lodge, die einfach im allerbesten Sinne ist, wunderschön angelegt, mit sehr nettem Personal, faszinierte schon der Blick auf den Regenwald mit dem Gekreische der Schimpansen, die es dort auch gibt. Am Abend, übrigens der einzige Gewitter und Regenabend auf der Reise während der Regenzeit, konnten wir mit Hamid viel über die unterschiedlichen Welten, in denen wir lebten, philosophieren. Hamids Gesellschaft war extrem angenehm. Er ist ein immer fröhlicher, hilfsbereiter, aber auch reflektierter Guide, der eine absolute Bereicherung für so eine Reise darstellt,  

Am Folgetag dann also der anstrengende Aufstieg zu den Berggorillas. Der Schutz diese leider selten gewordenen Tiere ist bestens organisiert. Die teuren Gebühren sind da wirklich gut angelegt. Ja und eigentlich kann man, wenn  man dort war, die Gorillas kaum mehr Tiere nennen. Zu nahe an „menschlich" ist ihr Verhalten, ihre Mimik und Gestik - der Begriff Menschenaffen kommt da nicht von ungefähr. Die Ranger, die einem den Weg mit vielen Erklärungen und Pausen und der Ansage , die Gorillas seien nur 20 Minuten weg ( im Endeffekt waren wir 4 Stunden unterwegs)verkürzen, bringen einem sehr nahe an die Gruppe heran. Der Silberrücken war keine 5m von uns entfernt, machte, nachdem wir zunächst erfahren mussten, wie schnell sich die Gorillas essend durch den Regenwald bewegen konnten, einen Mittagsschlaf. Eine ungeheuer friedliche Spezies, auch wenn der Chef bei einem kleinen Fehler eines  Rangers demonstrierte, wie schnell seine 250 Kg auf den Beinen sein können, um seine Gruppe zu schützen. Schnell aber kehrt er zu seinem Nickerchen zurück, als der Ranger ihm anzeigte, dass er „sorry“ war ,mit seiner Machete zu nah an ein Gorilla Weibchen gekommen zu sein, das er zunächst nicht gesehen hatte. Es gäbe noch 100 kleine Geschichten zu dieser unvergesslichen Stunde mit den Gorillas zu erzählen, aber jeder, der hinfährt , wird sie selbst erleben. Hier nur ein paar kleine Eindrücke. Man muss sich zwingen, Fotos zu machen, so faszinierend ist diese Begegnung:        

Nach einem netten Abend mit Hamid und den Lodge Angestellten brachte uns Hamid zum Airfield für den Rückflug nach Entebbe. Der kleine Flieger hatte wegen eines Unwetters in Entebbe einige Stunden Verspätung und Hamid blieb die ganze Zeit noch bei uns, bis er uns sicher im Flieger wusste, obwohl er noch eine 9 Stunden Heimfahrt nach Kampala vor sich hatte. Um so schwerer fiel der Abschied von unserem Caring Guide.  

Den Rückflug machten wir uns angehmer, indem wir den Stopover in Dubai auf zwei Tage ausdehnten. Der Kulturschock war nicht so schlimm wie befürchtet und Dubai hat seine Reize, aber nach Afrika…….  

Wir danken dem Karibu Team und den Partner Safari Unternehmen in Uganda für eine bestens präparierte und organisierte, unvergessliche Reise!  

Conny, Roger und Adrian

22.12.2016

Feedback unserer Reise

Hallo Frau Sears,

gerne berichten wir, dass uns die zweiwöchige Uganda- und Ruanda-Rundreise sehr begeistert hat. Positiv überrascht waren wir definitiv von der sehr gut funktionierenden Organisation, gepaart aber auch mit einer gewissen Flexibilität, mit der auf unsere Wünsche eingegangen wurde (war sicher auch vereinfacht, da die „Reisegruppe“ nur aus uns beiden bestand). Besonderes Lob dabei natürlich an Robert, unseren einmaligen Guide, der sich mit Hingabe jeden Tag um perfekte Betreuung gekümmert hat. Dabei hatten wir auch nicht erwartet, eine deutschsprachige Reiseleitung vorzufinden (das dürfen Sie ruhig auch in die Reisebeschreibung packen, das könnte so manchen potentiellen Kunden zusätzlich motivieren).

Neben der „normalen Natur“ (Elefanten, Löwen, Flusspferden etc., sowie unzähligen ansehnlichen Vögeln) waren sicher die Schimpansen- und Gorilla-Trekkings ein absolutes Highlight. Dabei sind wir auch froh, beide angebotenen Gorilla-Trekkings in Uganda und Ruanda gebucht zu haben. Beide waren so unterschiedlich, dass wir keines missen wollten – aber beide tief beeindruckend! Und bzgl. des kleinen Vermögens, das die Permits kosten, kann man sich zumindest auch damit trösten, damit etwas zum Erhalt dieser seltenen Tiere beigetragen zu haben.

Aber auch die Berührung mit dem menschlichen „normalen Leben“ in Uganda (Besuch einer einfachen Familie sowie einer Schule – auch wenn gerade Ferien waren) haben uns einen beeindruckenden Einblick in den Alltag des Landes Uganda gegeben.

Zusammenfassend kann man nur sagen: diese beiden Wochen waren ein einmaliges Erlebnis und unbedingt empfehlenswert!

Viele Grüße

Elisabeth und Uwe Z.

20.12.2016

Uganda und Sansibarreise

An Karibu Safaris,

die Ugandareise mit dem Gorillatrecking hat tatsächlich unsere Erwartungen übertroffen. Wir haben Fotos, wo ich neben den Gorillas stehe. Es war zwar sehr anstrengend den Berg hoch zu kommen und auch wieder runter, weil es sehr glitschig war, aber es war so beeindruckend. Die nachfolgende Sansibarreise war pure Erholung. Es war ein Super Urlaub und die Reiseleitung und Organisation hat perfekt geklappt. Das Einzige, was nervig war, waren die langen Aufenthalte auf den Flughäfen, aber naja.

Vielen Dank für die tollen Erlebnisse

Marina S.-N.

21.11.2016

Uganda Safari

Hallo Frau Sears,

Wir sind gesund von einer atemberaubenden Reise zurueckgekehrt. Alles hat gut funktioniert, und Tony war wirklich ein hervorragender Guide.

Ich habe auf holidaycheck ein Bewertung abgegeben, und werde gerne auch in meinem Freundeskreis von unseren tollen Erfahrungen berichten.

Wir planen bereits jetzt unsere naechste Reise zur Perle Afrikas - und werden uns melden. :)

Wie schon gesagt, falls Sie bei Ihrem naechsten Uganda Aufenthalt Lust haben das Our Children and Our Future Projekt zu besuchen, sind Sie herzlich eingeladen.

Viele Gruesse und vielen Dank,

Andrew L.

Gorilla in Uganda

18.11.2016

Ugandareise Oktober-November 2016

Sehr geehrte Frau Sears,  

Uganda hat sich tief in unsere Erinnerung eingeprägt. Die Reise verlief wie am Schnürchen, war perfekt organisiert und unsere Unterkünfte sind alle empfehlenswert. Vielen Dank dafür. Nur dem Zimmer in der Mwyea-Lodge merkte man schon etwas den Zahn der Zeit an. Die Ruhe- und Aktivitätsphasen und das Wetter passten für uns perfekt. Ein besonderes Dankeschön gilt unserem Guide Toni, der unseren Wissendurst immer stillen konnte und große Geduld mit dem Fotographen hatte. Er tat alles, um uns großartige Blicke auf die Wildtiere Ugandas zu ermöglichen und war ein souveräner Fahrer, mit einem untrüglichem Orientierungvermögen. Ugandas Menschen erlebten wir offen und freundlich. Natürlich wurden wir Mzungus immer von den Kindern umringt. Das Gorilla-Tracking im Biwindi war unglaublich faszinierend und bewegend. Die ganze Stunde konnten wir die Rushegura-Gruppe fast unbeeinträchtigt beobachten. Wir fragten uns schon, ob das noch jemals zu toppen sein wird. Auch bei der Chimpanzee Habituation Experience kamen wir voll auf unsere Kosten. Wir hielten zwar körperlich nicht vom Morgen bis zum Abend durch, aber von den sieben Stunden im Kibale Wald, waren wir fast sechs Stunden mit den Schimpansen in Kontakt und hatten auch immer wieder Zeit, sie von einem Standort aus in Ruhe zu beobachten. Afrika wird uns wieder sehen.  

Liebe Grüße

Cornelia R. und Klaus L.

24.08.2016

Gute Balance zwischen Abenteuer und Erholung

Liebe Frau Sears, 

auch diesmal war die Reise nach Uganda von Ihnen perfekt organisiert. Spezielle Wünsche und Rückfragen wurden sehr rasch und zuverlässig berücksichtigt bzw. beantwortet.

Im Gegensatz zu Tansania, das wir 2014 bereisten, glänzte Uganda nicht mit reichhaltigen Wildbestand sondern mit den atemberaubenden Erlebnissen beim Schimpansen- und vor allem beim Gorilla-Tracking sowie der wechselnde Landschaften (von Savanne und Steppe bis Regenwald und beeindruckende Seen und Flüsse) und der äußerst freundlichen, höflichen und hilfsbereiten Bevölkerung. Nie böse Worte oder finstere Gesichter, sondern immer ein Lächeln und offene Arme.

Die drei Bootsfahrten auf dem Victoria Nil, dem Kazinga Kanal und dem Lake Mburo eröffneten fantastische Ausblicke auf alte und sehr junge Nilpferde, riesige Krokodile, unzählige afrikanische Fischadler, Kormorane, Eisvögel und viele andere Vögel. Beeindruckt hat uns auch die Wander-Safari mit einem Park-Ranger, da das Tiererlebnis ein viel intensiveres ist als vom Auto aus, und die Sichtung der Baumlöwen in Ishasha.

Unser Guide Robert zeichnete sich durch besondere Fürsorge (wir hatten einen kleinen Unfall), Hilfsbereitschaft und Sachkenntnis aus. Seine abendlich erzählten ugandischen Geschichten und Fabeln halfen uns die Kultur besser zu verstehen. Die Gestaltung der Route war geprägt von einer sehr guten Balance zwischen Abenteuer und Erholung.

Wir können Uganda daher nur jedem empfehlen, der ein sehr abwechslungsreiches und mit einzigartigen Abenteuern gesicktes Urlaubsziel sucht.

Nochmals vielen Dank für die perfekte Organisation.

Liebe Grüße,

Karin und Harald V.

Gorilla Familie in Uganda
Gorilla in Uganda

01.06.2016

Gorilla Trekking

Sehr geehrte Frau Sears, sehr geehrte Frau Ergit! 

Alles hat sehr gut geklappt und 3 der 4 Trekkings waren ausgezeichnet! Beim 1. im Bwindi N.P. war die Gruppe leider nicht stationär und wir sind nur hinterhergelaufen...   ;)

ICH persönlich bevorzuge die Trekkins in Rwanda (Volcanoes N.P) gegenüber Bwindi (Uganda), da ich dort bisher immer sehr gute Sichtungen hatte, während im Bwindi die Beobachtungsmöglichkeiten mitunter durch die sehr dichte Vegetation eingeschränkt sind - aber das ist natürlich vom jeweiligen Aufenthaltsort der Gruppe abhängig (ist ja nur eine persönliche Anmerkung)
Dafür ist es im Bwindi um > 5°C wärmer als im Volcanoes, wo es nach Sonnenuntergang bzw. morgens wirklich einigermaßen frisch ist (die Gäste der Lodge bekamen abends dann immer einen Thermophor für die Nacht)! ;)

Die Le Bambou Gorilla Lodge im Volcanoes N.P. fand ich sehr akzeptabel (seeeehr nettes Personal!!!) während die Gorilla Valley Lodge nur bedingt empfohlen werden kann (das Restaurant ist nur über sehr steilen Weg innerhalb der Gartenanlage erreichbar und die Ausstattung ist sehr minimalistisch...)
Soll kein Vorwurf sein - ich habe mir ja selber die Lodges ausgesucht (ich wollte nur eine Art Bewertung bekanntgeben) 

Anbei ein paar Bilder (stark verkleinert und nicht aus den RAW Daten sondern direkt aus den jpg's)! ;) 

Jedenfalls vielen Dank für die Organistaion und die problemlose Abwicklung! Velleicht ergibt sich ja wieder mal eine neue Reise für mich, die über Ihr Reisebüro organisiert werden könnte; die nächsten Jahre steht aber wieder Südafrika am Programm... 

LG,
Martin

31.05.2016

Jubiläumsreise Kenia/Tansania mit Uganda-Verlängerung

Jambo liebe Helmke,

das Wichtigste zuerst: Asante sana für unsere unvergessliche erste Afrika-Reise! Sie war toll organisiert, gewürzt mit einem Hauch von Abenteuer und einer ganz persönlichen Note!

Wir hatten unglaublich viel zu lachen, zu sehen, zu staunen, zu erleben - und jetzt zu erinnern. Und egal, wie lange es dauert, die unzähligen Fotos durchzuschauen: es ist traurig,  beim letzten anzukommen und die faszinierende Welt von Ost-Afrika wieder zu verlassen. Nach der gemeinsamen Safari durch Kenia und Tansania haben wir uns redlich bemüht, die Reise auch ohne euch entsprechend zu genießen, aber Aug in Aug mit Silberrücken und Babygorilla fiel es uns letztlich gar nicht so schwer;-) Wir konnten es kaum glauben, so nah an den Tieren dran zu sein. Als die Gorillas direkt an uns vorbeimarschierten, wagten wir kaum zu atmen. Zum Glück erinnerte uns der Guide daran, dass wir doch Fotos machen wollten… Unsere anschließenden Tage auf Sansibar waren der perfekte Abschluss: einfach den Strand, das Meer und die freundliche, lustige Art der Menschen genießen und dabei die vielen intensiven Eindrücke der Safaris sacken lassen.

Karibu und Kwaheri!

Andrea und Thomas

06.02.2016

Rundreise in Uganda und Tansania

Hallo Frau Sears,  

wieder zurück in Deutschland möchten wir die Gelegenheit nutzen, um Ihnen und Ihrem Team ein großes Dankeschön auszurichten!

Sowohl unsere Tansania-Safari-Rundreise, als auch unsere Runde durch Uganda waren einzigartig.Wir hatten die Chance in beiden Ländern Eindrücke zu sammeln, mit denen wir vor der Reise nicht gerechnet hatten und die wir bestimmt nicht so schnell vergessen werden. 

Vielen Dank für die Organisation der gesamten Reise und für die Vorselektion der Unterkünfte! Vielen Dank aber auch an die einheimischen Guides, die die gesamte Safari erst mit Leben gefüllt haben und uns jederzeit als Ansprechperson zur Verfügung standen! 

Viele Grüße und bis zur nächsten Afrikareise  

Niels V.

31.08.2015

Uganda-Reise August 2015

Liebe Frau Sears,

herzlichen Dank für die tolle Organisation unserer Ugandareise im Aug. 2015. Es hat alles wunderbar geklappt, diese Reise war ein besonderes, einmaliges Erlebnis!

Ein wichtiger Tipp für alle Ugandareisenden: das Land ist zwar sehr teuer, gönnen Sie sich aber bitte - wie wir es gemacht haben - den Luxus, in einigen Unterkünften auch zwei/drei Tage zu bleiben...

Sie können damit die gewonnenen Eindrücke viel besser verarbeiten und die ganze Reise wird wesentlich entspannender.

Unsere Guides vor Ort waren sehr kompetent, engagiert, (überpünktlich!!) und haben in jeder Hinsicht unsere Erwartungen vollstens erfüllt. Wir können Karibu- Safaris nur wärmstens weiterempfehlen!!!! 2017 dann Tansania, liebe Frau Sears ? Nochmal herzlichen Dank für die Klasse Organisation dieser einmaligen Reise!

Hanns-Wolfgang & Gaby W.

30.08.2015

Die Lodges haben uns sehr gut gefallen

Hallo Frau Sears, 

wir hatten eine wunderschöne Zeit in Uganda! Die beeindruckenden Natur- und Tiererlebnisse, die Freundlichkeit der Menschen, … all das wird uns in bester Erinnerung bleiben.

Da wir eingefleischte Individualreisende sind, waren wir nicht sicher, wie wir zehn Tage mit einem Guide überstehen würden. Doch mit Davis war das kein Problem:  er war da wenn wir ihn brauchten, ohne sich wichtig zu machen, und war stets bemüht uns unsere Reise angenehm zu gestalten (so kaufte er z.B. jeden Tag frisches Obst für uns).

Die Lodges haben uns sehr gut gefallen, insbesondere die Buhoma (außerordentliches Service, perfekt bis ins Detail), die Bakers sowie die Primate Lodge. Mweya war allein durch seine Größe etwas unpersönlicher. Mihingo besticht durch seine Lage und die Bauart, allerdings vermissten wir die Herzlichkeit und Aufmerksamkeit, die wir in den anderen Lodges erfahren durften.

Besonders wird uns der Tag mit den Schimpansen in Kibale in Erinnerung bleiben – 11 Stunden mit ihnen durch den Wald zu ziehen, begleitet vom sympathischen und kundigen Guide Ali, war einfach traumhaft.

Und nicht zu vergessen natürlich der Höhepunkt der Reise, die beiden Gorilla Trackings in Buhoma und Ruhija!

Danke nochmals für die kompetente Beratung und Betreuung durch Sie und Ihr Team - wir können Karibu und Ihren ugandischen Partner nur jedem empfehlen.

Liebe Grüße

Familie K.

27.08.2015

Tolle Erlebnisse und Eindrücke

Jambo und asante sana liebe Frau Glas, Frau Sears und das gesamte Karibu Team,

auch die zweite Reise mit Ihrem Unternehmen war wieder ein voller Erfolg, gespickt voller toller Erlebnisse und Eindrücke.

Robert, unser Guide verdient ein ganz besonderes Lob. Er war in jeder Hinsicht tadellos und hat uns in seiner angenehmen Art Land und Leute näher gebracht. Alle Unterkünfte waren in Bezug auf ihren Zweck und die Dauer unseres Aufenthaltes völlig in Ordnung. Das Protea Hotel in Entebbe können wir wegen fehlender Zeit, waren ja keine 6 h dort, nur bedingt beurteilen. Machte aber vom sehr großzügigen Zimmer her einen guten Eindruck.

Wenn es überhaupt etwas zu bemängeln gibt, dann waren es die ungünstigen Flugzeiten und die Hast mit der wir durchs Land gereist sind. Dabei ist uns natürlich bewusst, dass Sie diese Dinge nach unseren Vorgaben zusammengestellt haben.

Die Tierwelt von Uganda war unser Hauptanliegen. Wenn auch die Tierdichte bei unserer ersten Safari in der Massai Mara höher war, so wurden wir diesmal keinesfalls enttäuscht. Die Beobachtungen auf dem Kazingakanal, die Baumlöwen in Ishasha und vor allem die Berggorillas waren total faszinierend. Letztere bekamen wir sogar hautnah zu spüren. Die Gorillababys wollten sich halt nie an die 7m Regel halten.☺

Das Hotel in Sansibar ist absolut weiter zu empfehlen. Das Personal ist super freundlich, die Ausflüge nach Stone Town und die Spice Tour waren interessant. Die Schildkröteninsel dagegen etwas enttäuschend.

Mit besten Grüßen

Fam. G.

11.07.2015

Uganda-Reise Juni 2015

Sehr geehrte Frau Sears, 

wenn auch ein wenig verspätet möchte ich mich herzlich für die schöne Reise bedanken. Die Länder Uganda und Ruanda sind traumhaft! Reiseleitung und Fahrer waren super. Die Unterkünfte waren alle gut; sehr sauber und im großen und ganzen auch sehr ansprechend. Die absoluten Highlights waren natürlich die Gorilla-Trekkings in den beiden Ländern - einfach ganz besondere Erlebnisse. Aber auch der "Rest" war absolut sehenswert. 

Nochmals vielen Dank für die reibungslose Abwicklung.

MfG K. M.

02.03.2015

Reise durch Uganda und Ruanda

Sehr geehrte Frau Sears,

 

obwohl wir bereits etwas Afrikaerfahrung mitbringen, war unsere Reise durch Uganda und Ruanda von einer besonderen Intensität geprägt und wir lernten "die Perle Afrikas" mit seinen Menschen wirklich gut kennen. Das verdankten wir unserem tollen Guide Edward, der uns sein Heimatland auf eine angenehme und authentische Weise sehr nahe brachte. Landschaftlich gab es viel Abwechslung und entlang der  berlandfahrten hatten wir immer viel zu gucken. Das Schimpansentracking bestach neben den Tieren durch den wundersch nen Kibale Forest mit seinen majest tischen B umen. Wir waren froh, das Gorilla-Tracking sowohl in Uganda als auch in Ruanda erleben zu d rfen: Beide Touren waren komplett unterschiedlich von Landschaft, Gelände, Anstrengung, Dauer und Tierbeobachtung her - und beide waren unvergesslich. Im Queen-Elizabeth-Nationalpark begeisterte uns vor allem die Aussicht von unserer Terrasse in der Mweya Safari

Lodge: Hier verbrachten wir gleich zwei Nachmittage, um mit dem Fernglas Massen von Elefanten und Büffeln am Wasser und beim Fressen zu beobachten. Die Reise war sehr gut aufgebaut, die Höhepunkte kamen zuletzt - und das kann man sogar auch wörtlich nehmen, denn wegen der guten Akklimatisierung hatten wir auch in  ber 3000 Meter Höhe in Ruanda am Ende keine Probleme. Die Unterkünfte waren alle okay, besonders gut gefallen hat uns Kluges Guestfarm, auch was das Preis-Leistungsverhältnis angeht. Etwas ent uscht waren wir nur von der Sabhinyo Silverback Lodge - beim klangvollen Namen Governor`s Camp hatten wir mehr erwartet. Insgesamt eine tolle Reise, die uns ein authentisches Afrika und beeindruckende Tiere erleben lie .

 

 

Herzlichst Silke R. & Claude A.

08.11.2014

Uganda-Ruanda Rundreise

Spannende 14 Tage liegen hinter uns. Wir hatten einen supernetten und sympathischen Fahrer und Guide namens Robert .

Die Lodges waren bis auf die Snow Lodges ganz hervorragend.

Bei der Fußsafari zu den Rhinos hat sich unser Guide verlaufen und wir sind bei schwerem Gewitter, was genau über uns war, fast 3 stunden durch den Park geirrt. Es war absolut alles durchnässt, sogar die Geldscheine im Rucksack.

Das war schon sehr ärgerlich und wir konnten auch kaum glauben das sich ein Ranger verirren kann.

Schimpansen und Gorillatrekking war erste Sahne und beide Länder wunderschön.

Es war für mich meine 21zigste Reise auf diesen Kontinent, aber auch für mich die authentischste. Vielen Dank dafür.

Wir würden wieder mit ihnen reisen, weil wirklich alles sehr liebevoll und mit viel Überlegung arrangiert wurde.

Liebe Grüße

Anke M. und Claire W.

16.07.2014

Uganda vom 07.06. - 18.06.14

Hallo Frau Sears,

die Uganda-Reise mit Ihnen war ein wunderschönes Erlebnis. Total beeindruckend war natürlich das Gorillatrekking. Die Organisation, die gut gewählten Unterkünfte, alles war perfekt.

Meine Reise ging nach dem 18.06. weiter nach Kenia und ich musste ganz oft an die Tage mit Ihnen und die nette Gruppe, die vielen gemeinsamen Erlebnisse, zurückdenken.

Ganz lieben Dank noch einmal, auch an Ihr Team, die ich vor Reiseantritt mit meinen Problemen nervte und die immer unheimlich freundlich waren.

Bis zur nächsten Reise  

Petra B.

08.07.2014

UGANDA 04.06. - 24.06.2014

Liebes Karibu Team Liebe Chefin

Zurück aus Uganda möchte ich Euch allen recht herzlich danke für die super Organisation der Reise. Dies ist nun bereits die dritte Reise die ich mit Karibu und der Helmke unternehmen durfte und ich bin nach wie vor sehr begeistert.

Helmke weiss was die Gäste, also wir, wünschen, und die Zusammenstellung der Reise war wie immer sehr gut. Entebbe und dann in die verschiedenen National Parks und weiter über Land, durch herrliche grüne Landschaften, gepaart mit vielen Eindrücken und himmlischen Begegnungen, sei es mit den Tieren aber auch mit den Menschen. Wir durften eine Schule besuchen und dieser Besuch war für mich ein sehr eindrückliches Erlebnis.

Der Höhepunkt mit den Gorillas, was soll ich da noch mehr schreiben, EINMALIG, auch wenn der Weg dorthin sehr, sehr anstrengend war, teil weise auch für „meine starken“ Begleiter J .

Ich habe es genossen und auch das „Ausruhen“ danach im Protea Hotel.Nochmals vielen Dank für alles und ich freue mich bereits auf ein neues Abenteurer aus der Organisation‘s Küche von Karibu .

Beste Grüsse 

Hans

05.07.2014

Gorillas

Sehr geehrte Frau Sears,

die perfekte Organisation und die tollen Unterkünfte haben dazu beigetragen, dass wir einen unvergesslichen Urlaub in Uganda hatten.

Das Highlight war natürlich das Gorilla-Trekking im Bwindi-NP. Anbei ein paar Fotos davon!

Danke und bis zum nächsten Urlaub!

Kerstin A. + Christian S.

12.05.2014

Uganda-Reise

Vom 14.04. bis 22.04.2014 hielt  ich mich mit meiner Tochter zu einem neun Tage Gorilla Trekking und Aufenthalt im Lagoon Resort in Uganda auf.

Die Reise war von Karibu Safaris sehr gut organisiert und von der Durchführung in Uganda, durch einen örtlichen Partner, sehr unproblematisch und entspannend; unser Fahrer war sehr freundlich und zuvorkommend.

Birdnest, unsere Unterkunft für vier Nächte kann ich jedem aufs Wärmste empfehlen. Wir hatten eine sehr saubere und gepflegte Unterkunft mit Balkon und Blick auf den See. Das Personal war sehr aufmerksam und nett, so dass man sich gleich wohl fühlte. Das Essen, bei Vollpension nach Karte, war sehr reichhaltig, abwechslungsreich und schmeckte vorzüglich. Es war das beste Essen, was wir in Uganda aßen. Vom Birdnest aus war es unproblematisch verschiedene Aktivitäten durchzuführen.

Anders im Lagoonresort, dort hängt man ein wenig fest, da man auf einer Halbinsel sitzt und nur mit dem Boot wegkommt. Ein Ausflug nach Entebbe kostet schon einmal einen ganzen Tag Zeit, wovon ein Großteil für die Fahrt drauf geht. Resumee: eine oder zwei Nächte genügen zum Erholen, die Unterkunft ist gepflegt und sauber, das Essen gut aber nicht vergleichbar mit dem im Birdnest. Es gab ein festes Menue, täglich wechselnd, beim Frühstück eine kleine Scheibe Bacon, auf unsere Nachfrage ob wir am nächsten Tag drei Scheiben haben könnten, wurde gelächelt und am nächsten Tag bekamen wir eine in drei Teile geschnitten.

Der Höhepunkt war das Gorillatrekking. Es war schon beeindruckend die Gorillas an ihrem Aufenthaltsort besuchen zu dürfen und eine Stunde mit ihnen verbringen zu können. Die Atmosphäre war einfach phantastisch und unvergesslich. Leider dauerte die Wanderung zu den Gorillas nur ca. ein halbe Stunde, da Scouts zuvor deren Aufenthalt erkundet hatten und wir deshalb ein ganzes Stück mit dem Auto zu ihnen fuhren. Alles in Allem wird es für mich immer eine beeindruckende Reise bleiben, die geprägt war von einer entspannten Atmosphäre, netten Menschen, einer atemberaubenden, sehr grünen und fruchtbaren Landschaft und von einer beeindruckenden Tierwelt und nicht zuletzt von einer sehr guten Organisation durch unsere Veranstalter.

Herzlichen Dank

Artur S.

04.03.2014

Uganda 2014

Liebe Frau Sears,

jetzt komme ich erst dazu, Ihnen von unserer Reise zu berichten und ich muss sagen: das war ein heißer Ritt. 

Wir hatten ja schon eine Vorstellung, was uns erwartet, aber ganz so rustikal hatten wir uns die Straßenverhältnisse nicht vorgestellt. Durch die vorhergehende lange Trockenheit waren wir über sehr weite Strecken buchstäblich auf Staub-Buckelpisten unterwegs.  Aber die Fahrzeuge waren gut gefedert und das Kreuz hat es ausgehalten ;-) . Auch bedingt durch die Trockenheit haben wir auf den Safaris relativ wenig Tiere gesehen, vor allem im Ishasha-Sektor, wo es nicht nur trocken war, sondern weite Bereiche Busch gerade abgebrannt wurden. Das bedeutete natürlich für uns: kein Gras - keine Antilopen - keine Löwen - und auch sonst nicht viel -  Pech gehabt.

Auf den Bootsfahrten wurden wir jedoch voll entschädigt. Es waren ein Traum zuzusehen, wie Elefanten im Fluß badeten und spielten, es gab scharenweise Hippos und Büffel sowie Krokodile und jede Menge Vögel. Höhepunkte der Safari waren natürlich das Schimpansen- und Gorillatracking im Bwindi, wenn auch wirklich sehr anstrengend. Wir wurden jedoch belohnt und waren beeindruckt, wie friedlich die Tiere ihren Gewohnheiten nachgingen ohne sich von uns irgendwie stören zu lassen.Teilweise waren wir nicht mehr als 3-4 m entfernt, weil gar nicht mehr Platz war, um auszuweichen.

Die Unterkünfte waren sauber, wenn auch ganz afrikanisch nicht alles funktioniert hat. Hervorzuheben ist Kluges Guestfarm und das Birdnest - Unterkunft und Verpflegung waren hier hervorragend. 

Insgesamt haben wir die Reise sehr genossen und die Betreuung von Ihnen im Vorfeld war wirklich hervorragend. Sollten wir nochmals eine Afrikareise buchen, dann gerne wieder bei Ihnen. 

Viele Grüße

Monika F.

03.09.2013

Bester Urlaub ueberhaupt

Liebes Karibu-Team,

wir moechten uns nochmal herzlich bedanken fuer die tolle Organisation von unserem unvergesslichen Urlaub in Uganda. Es war alles perfekt organisiert und unser Fahrer/Guide Edward war ein wunderbarer Mensch! Er hat alle Tiere gekannt und konnte jede Frage beantworten - er hat sogar anderen Guides ausgeholfen :-) Wir wussten nicht, was uns in Uganda erwartet und waren begeistert von Land, Leuten, Landschaft und der unglaublich reichen Tierwelt. Uganda ist toll und nicht wie Kenia oder Tanzania ueberlaufen mit Touristen. Wir hatten ganze Nationalparks fuer uns - ganz alleine. Kein anderes Auto weit und breit. Egal, in welcher Lodge wir waren, gutes Essen, freundliches Personal - einfach ein rundum gelungener Urlaub.

Ich kann Uganda, unseren Fahrer Edward und das ganze Karibu-Team nur waermstens empfehlen. Besser geht es nicht.

Vielen Dank fuer so eine tolle Zeit und so viele wunderbare Erinnerungen.

Stacey und Thiemo R.

09.01.2013

Reisebericht

Hallo Frau Sears,

es hat leider etwas länger gedauert, aber wie versprochen sende ich Ihnen einen Reisebericht und ein paar Fotos!

Zu aller Erst muss ich Ihnen nochmals sagen, dass wir Ihnen und Ihrem Team sehr, sehr dankbar sind! Die Informationen, die Planung die Betreuung ist einfach großartig bei Ihnen und wir haben Sie schon vielen unseren Bekannten und Freunden weiterempfohlen und würden jederzeit wieder mit Ihrer Hilfe eine Reise nach Afrika unternehmen! 

Zu unserer Reise, Flug mit Emirates war perfekt, Transfer hat auch gleich mal geklappt! Unser Guide Emmanuel war wirklich TOP, er hat sich immer sehr bemüht, hatte auf alle unsere Fragen eine Antwort und wusste zu jeder Tages- und Nachtzeit wo wir uns befinden - er war wirklich ein Wahnsinn!!

Nach einer Stadtrundfahrt in Kampala waren wir sehr froh, dass wir in unserer Lodge waren, denn Kampala ist sehr laut, wahnsinnig viel Verkehr und es war ein bisschen bedrückend! 

Viele Grüße Familie B.